- = + Ideen für ein Umdenken

Ausstellung / Installation
Kasseler Kunstverein
01.09.2020 11:00 - 19:00 Uhr

Klimawandel, Artensterben, Corona-Krise – es gibt viele Gründe für einen Kurswechsel des „Raumschiffs Erde“ (Buckminster Fuller, 1968) in Richtung Postwachstumsgesellschaft.

Mit – = + bietet der Kasseler Kunstverein künstlerischen Positionen eine Plattform, die diesen Wandel reflektiert: Lässt sich in der Kunst eine Sprache für ein Umdenken entwickeln? Wie stellt sich Kunst auf die Krisen der Gegenwart ein?

Essenzielles Element der Theorien zur Wachstumskritik sind lokale Strukturen, die weniger Ressourcen verbrauchen und ein nachhaltigeres Wirtschaften ermöglichen. In diesem Sinne setzt die Ausstellungsreihe auf eine Zusammenarbeit mit Künstler*innen aus Kassel. Architektonisch wird die Idee des „Weniger ist schön“ (Ernst Friedrich Schumacher: "small is beautiful" 1973) in einer Raum-im-Raum Situation abgebildet, die vorhandene Materialien nutzt und die Ausstellungsfläche verkleinert: Mehrwert durch Reduktion – der Raum als Übungsgelände und Schau-Platz der Postwachstumsästhetik.

In der KW36 sind die Arbeiten von Echo Can Luo, martinafischer13 und Sarah Metz / Janosch Feiertag zu sehen.

Teilnehmende Künstler*innen der kompletten Ausstellungsreihe:
25.07.- 16.08.
Helena Schätzle / Sudharak Olwe
22.08. – 06.09.
Echo Can Luo / martinafischer13
12.09. – 27.09.
Lisa Dreykluft / Holger Jenss
03.10. – 18.10.
Romina Abate / Mike Huntemann
25.07. – 18.10.
Sarah Metz / Janosch Feiertag

Kasseler Kunstverein
Kasseler Museumsnacht verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.
Ich stimme zu